Der Klosterstadl

Klostergarten

ist ein Relikt aus den Zeiten des klösterlichen Lebens der Klarissinnen. Seinerzeit unterhielt das Kloster einen landwirtschaftlichen Betrieb in großem Umfange. Nach dem Abzug der letzten Schwestern 1975 wurden für Kloster und Nebengebäude andere Verwendungsmöglichkeiten gesucht. Die damalige Kirchenverwaltung konnte dankenswerterweise den großen Stadel für die Belange der Pfarrei erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Bereits 1976 wurde in dem damals noch wenig einladenden Stadel das erste Bürgerfest abgehalten. Dieses ist seither Jahr für Jahr zu einem festen Bestandteil unseres Pfarreilebens geworden. Inzwischen wurde die Räumlichkeit beständig weiter ausgebaut, gegen Wind und Wetter abgedichtet, verbessert und beinahe schon perfektioniert. Seit 2001 beherbergt der Klosterstadel sogar die große Photovoltaikanlage (dazu im Archiv mehr).

Der Klosterstadel ist inzwischen auch für unsere Theatergruppen zur Heimat geworden; er steht offen für Konzerte und größere Veranstaltungen. Der Veranstaltungsplan ist jederzeit abrufbar.